Blog Archiv.

Das Wort Schnecken sorgt bei Gärtnern für Schrecken. Eigentlich zu Unrecht. Denn die meisten Schnecken sind völlig harmlos, sogar nützlich. Meist denkt man bei Schadschnecken an Nacktschnecken. Und tatsächlich: Von den etwa 40 in Österreich heimischen Nacktschneckenarten können fast 10 unter Umständen schädlich werden. Die meisten nur im Glashaus oder bei...

weiterlesen

Hohe Leuchter im Staudenbeet

Sie beeindrucken uns mit ihrer stattlich-imposanten Erscheinung, bieten auch sonst einiges an Zusatznutzen – als Feinkost für die Tierwelt oder Heilpflanzen für uns Menschen – und sind dabei äußerst genügsam. Durch ihren zweijährigen Lebenszyklus können wir einige von ihnen im Garten...

weiterlesen

Pflanzen, Ernten & Genießen

Die Äpfel hängen schon jetzt in Hülle und Fülle am Baum, und im Gemüsegarten schießt es nur so? Bevor Sie sich einen Schatz an Vorräten anlegen, machen Sie sich aber Gedanken über Ihren echten Bedarf, denn lange Lagerung wirkt sich negativ auf die Qualität aus und ist manches Mal die Mühe nicht wert. Einwandfreies Obst und Gemüse wie hygienisches Arbeiten ist für das Einlagern wichtig. Erst damit eröffnen sich...

weiterlesen

in Form bringen

Rankendes Obst, das einem direkt in den Mund wächst - eine Vorstellung wie im Schlaraffenland, im Paradies oder im Traum? Auf jeden Fall hat rankendes Obst seit einigen Jahren Hochkonjunktur als dekorative Begrünung, die auch auf engem Raum in die Höhe geleitet und nebenbei...

weiterlesen

Gemeinsam im Garten urlauben

Viele frostempfindliche Pflanzen halten sich für Outdoor-Aktivitäten bereit - und zwar abhängig von den Temperaturwünschen Ihrer Pflanzenschätze etwa ab Mitte Mai bis spätestens September oder Oktober. Wenn die Nachttemperaturen nicht mehr unter 15 Grad sinken, sind  etwa Tropenpflanzen für Ausflüge nach draußen bereit. Wird es einem Ficus oder einem Einblatt draußen zu kalt, zeigen sie es zunächst nicht. Erst drinnen rieseln dann die Blätter oder...

weiterlesen

und Algen

Die meisten Teichbesitzer kennen das Problem: Irgendwann bilden sich Algenwatten oder das Wasser ist grün. Oder sonderbar riechender „Schlamm“ steigt plötzlich vom Grund nach oben. All das wird von Algen verursacht. Das hat zur Folge, dass viele Menschen prinzipiell etwas gegen Algen haben. Aber gleich vorweg: ein Gewässer ohne Algen ist tot. Überall wo Wasser und Natur zusammenkommen, gibt es Algen. Algen sind die Basis jedes Lebens im Teich. Wenn aber etwas entgleist im Teich, dann sind die...

weiterlesen

darauf müsst ihr achten

Für den Obstbaumschnitt im Sommer sollte man sich erst einmal von allen Seiten einen Überblick verschaffen, bevor man sich der Sache nähert. Oft kann mit wenigen gezielten Schnitten die Gesamtsymmetrie positiv beeinflusst und gleichzeitig ausgelichtet....

weiterlesen

Blütenzauber nicht nur in rosa

Mit zart und luftig wirkenden Blüten, schönen Samenkapseln und weichem Laub verzaubern die Malvengewächse jedes Gärtnerherz. Käspappel und Co. sind bis in den Herbst hinein eine...

weiterlesen

Vorsorge und Endspurt im Gemüsebeet

Spätsommer und Herbst sind Erntezeit für Fruchtgemüse. Gleichzeitig überschreiten die Pflanzen ihren Lebenshöhepunkt . Mit zunehmender Reife oft von Pilzerkrankungen heimgesucht, wohnt dem Hoch bereits das Ende inne, und die Pflanzen treten zum...

weiterlesen

was tun?

Echter Mehltau lässt sich leicht bekämpfen, Falscher Mehltau nicht.

Als Mehltau werden Pilze im weitesten Sinn bezeichnet, die weiße Beläge auf Pflanzen verursachen. Echter Mehltau wird von echten Pilzen verursacht. Er lässt sich von den befallenen Pflanzenteilen abwischen, da er auf der Pflanze wächst und nur Saugorgane in die Pflanze eindringen. Falscher Mehltau wird von Scheinpilzen verursacht, die im Inneren der Pflanze leben und nur die weißen Fruchtkörper aus der Pflanze schieben. Daher sind die Beläge auch...

weiterlesen

Von Gürkchen und Gurken

Gurken gibt es viele - am Rhein wie auch am Nile (frei nach Antistruwwelpeter by Waechter). Ob also Salatgurke, Feldgurke oder Einlegegurke – das ursprünglich aus Indien stammende Gemüse darf seit dem 19. Jahrhundert hierzulande ebenfalls nicht fehlen. Auch wenn sie seit 3000 Jahren kultiviert werden, sind diese Kürbisgewächse jedoch sehr...

weiterlesen