Blog Archiv.

Bauprojekt „Eidechsenburg“

Eidechsen gehören für mich seit meiner Kindheit zu den schönsten und, durch ihre Ähnlichkeit mit Drachen, auch zu den bizarrsten Geschöpfen im Garten. Ganz besonders angetan haben es mir die Smaragdeidechsen, deren Haut in der Sonne in strahlenden Blau- und Grüntönen tatsächlich wie...

weiterlesen

Staudenbeet

Sie schauen nicht nur gut aus, sondern sind auch in allen Wetterlagen pflegeleicht: Stauden (mehrjährige, nicht verholzende Pflanzen) und Kräuter bieten das ganze Jahr Naturerlebnisse und locken mit ungefüllten Blüten von Frühling bis...

weiterlesen

zum Muttertag

„Was könnte ich denn zum heurigen Muttertag als Basteltipp anbieten“, fragte ich eher beiläufig meinen Freund Uli, der als ehemaliger Pfadfinder einen besonderen Zugang zum kreativen Werken mit Naturmaterialien hat. „Mach doch Herzen aus Zweigen“, kam die prompte Antwort. Und damit war der Grundstein gelegt für ein...

weiterlesen

Wenn es um attraktive Teichpflanzen geht, denkt man meist an Seerosen. Im Uferbereich an die Gelbe Sumpfschwertlilie. Sonst sind Teiche oft gräserbetont. Eigentlich sind es vorwiegend keine echten Gräser, sondern deren Nachahmer wie Seggen oder Rohrkolben. Nicht, dass die nicht auch attraktiv wären, für Farbtupfer sorgen sie...

weiterlesen

Die großartigen Schwestern der Honigbiene

Anlässlich des Weltbienentags am 20. Mai, der nicht nur der Honigbiene sondern auch ihren wilden Schwestern gewidmet ist, möchte ich euch heute zu einem Spezial-Rundflug in die großartige Welt der Wildbienen einladen. Der hohe Wert der Bestäubungsleistung der Honigbiene für uns Menschen ist ja hinreichend bekannt: Biene + Blüte = Obst + Gemüse, so einfach ist das, oder? Diese extrem vereinfachte Rechnung stimmt nur, wenn...

weiterlesen

Schnecken fernhalten

Wenn wir unsere Pflanzen vor Schnecken schützen wollen, gibt es mehrere Möglichkeiten: Biologisches Gleichgewicht fördern, Schnecken fernhalten oder direkt bekämpfen. Heute wollen wir uns...

weiterlesen

für schattige Staudenbeete

Der Schatten und ganz speziell die trockenen Bereichen gelten für viele StaudenliebhaberInnen als schwierig zu gestaltende Bereiche. Obwohl viele Stauden trocken-sonnige Standorte oder aber schattig-feuchte Verhältnisse lieben, gibt es so manchen heimischen Pflanzenschatz, der auch mit Schatten und Trockenheit bestens...

weiterlesen

auf Balkon und Terrasse

Balkone, Terrassen und vor allem Dachgärten und die leider modern gewordenen Kiesgärten sind nicht sehr lebensfreundlich. Fehlende Vegetationsdecke und trockene Stein-Holz-Umbegung sorgen für Lufttrockenheit und bei Sonnenschein Überhitzung. Je höher oben ein Balkon oder Dachgarten, desto wintiger wird es. Das schafft zusätzlichen Trockenstress. Stress schwächt nicht nur unsere Abwehrkräfte, auch die von Pflanzen. Der Stress betrifft allerdings auch viele Schädlinge, denen es unter diesen...

weiterlesen

Ungefüllte Blüten haben mehr zu bieten

weiterlesen

Heute am 22. Mai, dem Tag zur Erhaltung der Artenvielfalt, möchte ich euch zu einem Spaziergang durch den Naturgarten einladen und dabei seine wesentlichen Elemente vorstellen. Im Zeichen der Artenvielfalt könnt ihr ebenso auf Balkon und Terrasse gärtnern – jedes Balkonkisterl mit insektenfreundlicher Bepflanzung leistet einen unverzichtbaren Beitrag. Im Sinne der Redewendung „Tu Gutes und sprich darüber“ könnt ihr außerdem...

weiterlesen

Die Nacht im Garten genießen

Wenn seinerzeit Marlene Dietrich von Männern wie Motten das Licht umschwirrt wurde, und sie meinte „dafür kann ich nichts.“, ist das eine Sache. Eine andere ist, dass unzählige Insekten allabendlich an den Lichtfallen im Garten verbrennen oder an...

weiterlesen

Kletterpflanzen

Kletterpflanzen haben verschiedene Strategien, um in die Höhe zu gelangen: während sich der sonnenhungrige Blauregen Wisteria sinensis an stabilen senkrechten Stützen hinaufwindet und von dort aus weiterhantelt, um mit seinen duftenden Blütentrauben zu beeindrucken, ist die elegante Kletterrose als Spreizklimmer dankbar für lichte Sprossenwände oder Gitter mit etwa...

weiterlesen

für Schmetterlinge

Obwohl ich seit frühester Kindheit gärtnere und Pflanzen- und Tierbücher schon in der Volksschule meine wichtigste Lektüre waren, habe ich den „Schmetterlingsstrauch“ erst Anfang der 80er bei einem Nachbarn im schönen Karlsdorf im Pulkautal kennengelernt. Also sehr spät. Ich war schon älter als 10. Und natürlich musste auch gleich einer in unseren Garten. Leider erfror er damals noch in manchen Wintern, trieb nicht mehr aus und musste neu gepflanzt werden. Das im Weinviertel – allerdings auf Lehmboden. Heute unvorstellbar. Unvorstellbar ist heute aber auch, dass jemand mit...

weiterlesen