Entdecke den Garten

Hohe Leuchter im Staudenbeet

Sie beeindrucken uns mit ihrer stattlich-imposanten Erscheinung, bieten auch sonst einiges an Zusatznutzen – als Feinkost für die Tierwelt oder Heilpflanzen für uns Menschen – und sind dabei äußerst genügsam. Durch ihren zweijährigen Lebenszyklus können wir einige von ihnen im Garten...

weiterlesen

Das Wort Schnecken sorgt bei Gärtnern für Schrecken. Eigentlich zu Unrecht. Denn die meisten Schnecken sind völlig harmlos, sogar nützlich. Meist denkt man bei Schadschnecken an Nacktschnecken. Und tatsächlich: Von den etwa 40 in Österreich heimischen Nacktschneckenarten können fast 10 unter Umständen schädlich werden. Die meisten nur im Glashaus oder bei...

weiterlesen

Tiere im Gartenteich

Gartenteiche sind oft ein Hotspot der Artenvielfalt im Garten. Oft – aber leider immer seltener. Denn der Trend geht hin zu Skimmern, Filteranlagen, Bachläufen etc. Die vernichten etwa 90 % des Lebens im Teich. Auch gartenteichübliche Fischarten sind ein Problem, zumal sie meist in viel zu großer Dichte gehalten werden. Viele Arten sind gar nicht für Teiche geeignet und brauchen schon darum Technik, die ein Fließgewässer simuliert. Selten ist die Haltung...

weiterlesen

der etwas anderen Sorte

Auf einem Streifzug durch die GARTENTULLN begegnen wir direkt am Weg – gleich hinterm Portugalgarten - einem ansehnlichen Hängemaulbeerbaum, und nicht nur einem. Auch im WEINGENUSS, im Muster-Schulgarten von „Natur im Garten“ und anderswo auf der ökologischen Gartenschau wird...

weiterlesen

im Gemüsegarten

Ob im schattigen Hinterhof oder am nordseitigen Balkon - auch hier sorgen Pflanzen für mehr Flair. In Ampeln bieten sich Konstruktionen aus Metallkörben und Kokosfaser bzw. Moos für eine nähere Beschau an. Außerdem mutieren hier ausrangierte Taschen oder Stoffsackerl zum weithin sichtbaren Blickfang. Beide werden mit einer Kunststofffolie ausgekleidet, die mittels einiger Löchern Staunässe vermeidet. Achtung ist bei Dachvorsprüngen geboten, denn...

weiterlesen

Eine Ode an den „Holler“

Bald ist der Schwarze Holunder (Sambucus nigra) verblüht, dessen honigduftende Blüten ebenso wie die üppige Pracht der Rosen als untrügliche Zeichen den Sommer ankündigen. Der Holler ist einfach ein herrliches Gehölz – schaut einmal bewusst zu jeder Jahreszeit in den Garten zu eurem Holunderstrauch. Auf seinen cremeweißen Blüten tummeln sich...

weiterlesen

Garten

Sollen es einmaltragende Erdbeersorten sein, die jedes Jahr konzentriert Ende Mai und im Juni reichlich große Früchte tragen, oder „immertragende“, die den ganzen Sommer über blühen und fortwährend etwas kleinere Früchte entwickeln - vielleicht sogar noch mit rosaroter Blütenpracht? Oder stark Ausläufer treibende als aromatische Flächendecker für den Halbschatten im Garten? Oder aber für das Balkonkistchen rankenlose Monatserdbeeren bzw. die zierlichen weißfrüchtigen Ananaserdbeeren, Pineberries, die in der vollen Sonne biologisch angebaut und gut...

weiterlesen

für Schmetterlinge

Obwohl ich seit frühester Kindheit gärtnere und Pflanzen- und Tierbücher schon in der Volksschule meine wichtigste Lektüre waren, habe ich den „Schmetterlingsstrauch“ erst Anfang der 80er bei einem Nachbarn im schönen Karlsdorf im Pulkautal kennengelernt. Also sehr spät. Ich war schon älter als 10. Und natürlich musste auch gleich einer in unseren Garten. Leider erfror er damals noch in manchen Wintern, trieb nicht mehr aus und musste neu gepflanzt werden. Das im Weinviertel – allerdings auf Lehmboden. Heute unvorstellbar. Unvorstellbar ist heute aber auch, dass jemand mit...

weiterlesen

Kletterpflanzen

Kletterpflanzen haben verschiedene Strategien, um in die Höhe zu gelangen: während sich der sonnenhungrige Blauregen Wisteria sinensis an stabilen senkrechten Stützen hinaufwindet und von dort aus weiterhantelt, um mit seinen duftenden Blütentrauben zu beeindrucken, ist die elegante Kletterrose als Spreizklimmer dankbar für lichte Sprossenwände oder Gitter mit etwa...

weiterlesen

Die Nacht im Garten genießen

Wenn seinerzeit Marlene Dietrich von Männern wie Motten das Licht umschwirrt wurde, und sie meinte „dafür kann ich nichts.“, ist das eine Sache. Eine andere ist, dass unzählige Insekten allabendlich an den Lichtfallen im Garten verbrennen oder an...

weiterlesen

für schattige Staudenbeete

Der Schatten und ganz speziell die trockenen Bereichen gelten für viele StaudenliebhaberInnen als schwierig zu gestaltende Bereiche. Obwohl viele Stauden trocken-sonnige Standorte oder aber schattig-feuchte Verhältnisse lieben, gibt es so manchen heimischen Pflanzenschatz, der auch mit Schatten und Trockenheit bestens...

weiterlesen

Staudenbeet

Sie schauen nicht nur gut aus, sondern sind auch in allen Wetterlagen pflegeleicht: Stauden (mehrjährige, nicht verholzende Pflanzen) und Kräuter bieten das ganze Jahr Naturerlebnisse und locken mit ungefüllten Blüten von Frühling bis...

weiterlesen

die jeden zum Gartenprofi machen

Die Vögel zwitschern, die ersten Sonnenstrahlen streicheln unser Gesicht und der Wunsch nach einem einladendem Gartenparadies mit vielen schönen Pflanzen, dessen Duft uns angenehm in der Nase kitzelt, wird immer lauter.

Wäre da nicht ein Problem: der grüne Daumen. Manche haben ihn und manche nicht.

Keineswegs! Wir denken, dass jeder ein Gartenprofi sein kann. Deshalb stellen...

weiterlesen

flott, attraktiv und pflegeleicht

Sie gelangten mit den spanischen Eroberern mehr oder weniger aus Mexiko zu uns: Sonnenblume, Mais, Feuerbohne und Kapuzinerkresse. Hier können sie nur einjährig kultiviert werden, obwohl Kapuzinerkresse und Feuerbohne auch ausdauern könnten. Das Bedürfnis nach Wärme ist ihnen jedenfalls schon in die...

weiterlesen

und das Fensterbrettland verschönern

Kein Garten? –  Das hält uns nicht auf, ein Stückchen Grün in unsere Wohnung zu holen. Aber ist jede Pflanze für jeden Balkon geeignet? Leider nein –es hängt stark davon ab, ob viele Sonnenstunden oder mehr Schatten dein kleines Reich zieren. Aber keine Sorge, mit dieser Liste hast du nicht nur ein kleines Paradies in deinem Heim, sondern garantiert auch...

weiterlesen

Für einen gesunden, vitalen Auftritt

Vielen dient das dichte Grün von Fußballplätzen oder englischer Gärten als Vorbild. Weil Rasenflächen aber Monokulturen aus zwei bis drei Grasarten sind, brauchen sie dazu aber regelmäßige und sehr intensive Pflegemaßnahmen oder aber britischen Nieselregen. Konventionelle Methoden, also chemisch-synthetischen Pestiziden und Kunstdünger haben aber negative Auswirkungen auf...

weiterlesen

Himmelsvolk im Garten

Die entschleunigte Zeit bringt uns vielleicht auch wieder etwas Muße, die Dinge in unserem genauer zu betrachten. So kann man im Garten ganz erstaunliche Beobachtungen machen. Krabbeltiere und Brummer entdecken, die man noch nie gesehen hat, obwohl sie immer schon da waren. Stellt euch mal vor eure liebsten Blumen und schaut, wer sie besucht. So kann man...

weiterlesen

und Kohl-Gemüse vorziehen

Pflanzen zeigen uns jetzt eindrucksvoll, wie gut sie über den Winter gekommen sind. Auch wir wollen mit aller Kraft in die Gartensaison starten. Denn jetzt ist es Zeit Pflanzenschätze in Beeten und auf dem Balkon unterzubringen. Hat die Sonne die Aussaatflächen gut abgetrocknet, können erste....

weiterlesen

Von Blumenliebe und Bienensterben

Wieder einmal ist er da, der Tag der Liebenden. Zahlreiche Filme, meist amerikanische Importware, wollen uns klar machen, was für eine Tragödie es ist, diesen Tag allein zu verbringen. Die 364 – heuer 365 – restlichen Tage Liebe oder Einsamkeit haben dagegen keine Bedeutung. Amors Pfeil muss...

weiterlesen

Wie Pflanzen im Dunkeln munkeln

Die lichtarme Jahreszeit ist vielleicht der beste Zeitpunkt, die Frage zu stellen, wie es Lichthungerkünstler unter den Pflanzen anstellen, zu überleben.

weiterlesen

Einfach prächtig?

Wenn Schnee auf Blättern in der Morgensonne schmitzt, ist das schon etwas besonders. Mit Schnee-, Glitzer-oder Goldsprays hingegen kommen die Pflanzen draußen wie drinnen auf keinen grünen Zweig.

weiterlesen

Ausgeklügelte Bestäubung

Orchideen sind als Schnittblumen wie als Topfpflanzen gleichermaßen beliebt. Von der Ferne betrachtet sind ihre Blüten schon durch verschiedengestaltige Perigonblätter auffällig. Doch kompliziert wird es erst, wenn wir uns die Geschlechtsteile ansehen. Wo ist der...

weiterlesen

Viren, die wir mögen

Ist von buntlaubigen Pflanzen die Rede, so denkt man meist an panaschierte/variegate Pflanzen. Unter Panaschüre/Panaschierung oder Variegation versteht man üblicherweise krankhafte Veränderungen, die zu hellen...

weiterlesen

ohne Barbara

Am 4. Dezember werden traditionell Kirschenzweige geschnitten und in die Vase gesteckt. Die Legende um die heilige Barbara ist Anlass und namensgebend für diesen Brauch. Doch was steckt botanisch dahinter?

weiterlesen

was mag das wohl sein?

Aus Syrien stammt dieses Pflänzchen, welches aus unserer Kultur nicht mehr wegzudenken ist. Es wurde dort domestiziert. Doch auch bei uns gibt es eine Wildform dieser Art. Die heimische Unterart hat meistens eine dunkle Blüte im...

weiterlesen

Staude des Jahres 2019

Beim Wort Distel denken wir unweigerlich an „Unkraut“. Doch wären alle Disteln Unkräuter, hätte man sie nicht zur Staude des Jahres gewählt. Die Wahl fiel nicht nur wegen zahlreicher unterschätzter Gartenstauden auf die Distel, sondern auch wegen...

weiterlesen

Aktuelle Beiträge

Alle Beiträge