Tu es

Herbstliche Gartenschätze

zum Sonntagsfrühstück

 

Letzten Sonntag bin ich vor dem Frühstück durch den Garten spaziert und hab mir von hier und da noch ein paar Köstlichkeiten für das Frühstück zusammengesucht und überlegt, wie sich aus diesen frischen Gartenschätzen eine schöne, gesunde Mahlzeit zaubern lässt. Das Frühstück fällt bei mir meistens nicht besonders kreativ aus, aber mit ein bisschen Zeit und Muße und vor allem mit frischen Zutaten, die der Garten noch anbietet, lässt sich’s morgens selbst zu dieser Jahreszeit speisen wie eine Kaiserin. Vielleicht packt euch ja am Wochenende auch die kulinarisch Gartenexpeditionslust und so hab ich mir gedacht, ich erzähl euch warum mein Garten oft der beste Koch für mich ist.

 

Im Kräuterbeet wächst noch verlässlich frischer Thymian, der Oregano ist auch noch einmal ein bisschen ausgetrieben und der Salbei sieht ebenso vital und appetitlich aus. Der Schnittlauch verabschiedet sich langsam aber sicher in die Winterpause, ein paar grüne Halme lassen sich noch ernten. Diese Kräuter werden den Winter über mit etwas Laub gemulcht draußen bleiben. Mal sehen, wie kalt es wird, vielleicht leg ich zusätzlich noch ein paar Zweige Reisig darüber.

 

 

Um die Hauswand etwas zu verschönern, hab ich dieses Jahr Kapuzinerkresse in Töpfen angebaut und hochgebunden. Vor drei Wochen hatte sie auch noch zahlreiche hübsche Blüten, mit denen ich gerne meinen Salat dekoriere – und die ich mit Genuss verspeise. Jetzt sind noch kleinere frische Blätter da, weil die Kapuzinerkresse aber nur einjährig ist, wird die „Ernte“ bald zu Ende sein.

 

 

Der fleißige Verzehr von frischem Gemüse und Obst wäre ja auch im Winter durchaus angesagt, die Auswahl wird gegen Jahresende halt ein bisschen kleiner. Karotten, Rote Rüben und Kürbis  sind gut lagerfähig, Hirschhornwegerich oder Asia-Salate halten draußen auch noch frostige Temperaturen aus und man kann sie alle toll ins Frühstück einbauen. Einfach und schnell geht das zum Beispiel in einem herzhaften Omelett. Je nach Belieben Karotten, Rote Rüben und/oder Kürbis grob reiben oder die Salate in feine Streifen schneiden, gehackte Kräuter dazu und in Olivenöl oder Butter anbraten. Eier versprudeln, Salz und Pfeffer dazu, wer mag kann z.B. Kurkuma oder andere Gewürze dazu geben. Die Eiermasse auf das angebratene Gemüse leeren, warten bis die Masse stockt und beidseitig goldbraun braten.

 

 

Geriebene Karotten oder Kürbis ebenso mit Kräutern angebraten sowie Salz und Pfeffer gewürzt lassen sich auch fein mit Topfen und etwas Oliven- oder Leinöl vermengt zu einem guten Brotaufstrich verarbeiten.

 

 

Mit Obst der Saison aus dem eigenen Garten wie Äpfeln, Birnen oder Weintrauben ergänzt und Kapuzinerkresse Blättern dekoriert (bei mir gibt’s sonntags auch ein Ei oder zwei, hier behübscht mit Basilikum von der Fensterbank) hat mich die Gartenexpedition wunderbar für die Frühstücksvariante „Einmal anders“ inspiriert.

 

 

 

Fotos: Weber

Schon Entdeckt?

Gold für den Garten

Erdbeeren pflegen und vermehren

Teilen | Drucken | Senden

Kommentar Schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 6.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.